Zurück Startseite

Zwei Viersener THW Teams beenden erfolgreich den IMM-Wettkampf in Mönchengladbach - 08.07.2017

Köpfchen, Kraft und Kondition sind gleichermaßen gefordert beim 34. IMM (Internationalen Mönchengladbacher Militärwettkampf), dem ältesten regelmäßig stattfindenden internationalen Vielseitigkeitswettkampf in Europa. Auch zwei Teams des THW Ortsverbandes Viersen nahmen dieses Jahr an diesem traditionsreichen Wettkampf in Mönchengladbach teil. Unser erstes Team setzte sich aus vier Viersener THW Helfern zusammen, das zweite Team bestand aus einer Viersener Helferin und einem Helfer sowie zwei Feuerwehrkollegen aus Meerbusch und Mönchenglach.

Der Tag begann für die beiden Teams, die jeweils aus vier Einsatzkräften bestand, sehr früh am Samstagmorgen. Angesichts der heißen Temperaturen stand den beiden Teams ein harter und kräftezehrender Wettkampftag bevor. Ist doch der IMM der härteste Wettkampf dieser Art. Seit einem Vierteljahrhundert nehmen auch THW Mannschaften und Teams anderer Hilfsorganisationen sowie der Feuerwehr im Rahmen der Zivilmilitärischen Zusammenarbeit teil.

Der Marsch führte rund um Mönchengladbach-Rheindahlen, bei dem an acht Stationen Prüfungen abgelegt werden mussten. So stand Schlauchbootfahren auf dem Programm, mussten Hindernisse überwunden werden oder wurden die Fähigkeiten in der Ersten Hilfe geprüft. Für den Marsch standen den Teams jeweils Kompass, Karte und Skizzen zur Verfügung.

Die Freude war bei allen Teilnehmern groß, als sie das ersehnte Ziel erreichten. Alle T erhielten eine IMM-Teilnehmerplakette und freuten sich über ihren Pokal für den 1. Platz als beste nicht militärische Einheit! Auch Dr. Hans-Ingo Schliwienski, THW Landesbeauftragter für NRW, gratulierten den beiden THW-Teams aus Viersen. Wir sind stolz auf unser Mädel und unsere Junges und freuen uns über den 1. Platz.

Team THW Viersen 1
William van der Boom
Leon Räder
Marco Schumacher
Ralf Große

Team THW Viersen 2
Yvonne Münten
Lennard Goßmann
Fabian Niebels (FFW Meerbusch)
Tim Große (FFW Mönchengladbach)

Bericht: Wolfgang Ditzen
Fotos: Ralf Große
 


 
 
 
 

Zurück